Die Seelilie

De Zeelelie

Der Name lässt vermuten, dass es sich hier um eine Pflanze handelt, aber es ist ein stachelhäutiges Tier, genau wie Seeigel und Seesterne. Ein Merkmal von Stachelhäutigen ist, dass sie eine immer fünfstellige Symmetrie haben (immer fünf Ärmchen). Denke zum Beispiel mal an einen Seestern mit fünf Armen. Diese Symmetrie erkennt man auch bei der Seelilie. Die Tentakel, die Fangarme, sind, wenn man sie zählen, würde ein Vielfaches von 5. Also 10, 50 oder vielleicht sogar 200 Tentakel.

Mit diesen Tentakeln filtert die Seelilie ihr Futter, Plankton, aus dem Wasser. Der Anus sitzt auf einer Art Schornstein in der Mitte der Tentakel. Dieser kleine Schornstein ist nicht überflüssig, da es vorkommen kann, dass das Tier seine eigenen Ausscheidungen auffängt und frisst. In der Urzeit waren diese Seelilien eine dominante Tiergruppe im Ozean. Heutzutage kommen sie weniger massenhaft vor. In den tropischen und subtropischen Meeren leben noch ungefähr 600 verschiedene Arten Seelilien.